RowPerfect Shop subscribe to newsletter

Rudern als Blindensport

Rudern für Sehbehinderte und Blinde? Für Sehbehinderte und Blinde ist Sport besonders wichtig, da durch die visuelle Einschränkung … read more

Share this Post

Rudern für Sehbehinderte und Blinde?

Für Sehbehinderte und Blinde ist Sport besonders wichtig, da durch die visuelle Einschränkung der Aufbau eines Körper- und Raumschemas erschwert ist. Auch die eigene Bewegungskontrolle ist nur eingeschränkt möglich. Wir geben hier einen Auszug eines Artikel des Landes Niedersachsen in Deutschland wieder.

Als körperliche Konsequenz zeigt sich, dass für die Gruppe der Sehgeschädigten der Prozentsatz an Haltungs- Koordinations- und Organleistungsschwächen weit über dem schon ohnehin hohen Durchschnittswert unserer Gesamtbevölkerung liegt. Um die Folgen der Sehschädigung zu mindern (eingeschränkte Bewegungserfahrungen, Körperkoordination, Bewegungsangst, konditionelle Fähigkeiten) ist der Sport bei dieser Zielgruppe von großer Bedeutung.

Rudern als Blindensport ist eine Sportart, die sich hervorragend eignet.

Beim Rudern handelt es sich um eine integrative Sportart. Sportler können im Zweier, Vierer oder Achter rudern. Es ist nicht vergleichbar mit dem Rudern in Vergnügungs- und Angelkähnen auf irgendwelchen Ausflugsseen.

Rudern als Blindensport und als Kraftausdauersport

Rudern als Blindensport: Credit:Ruderclub Oldenburg

  • beansprucht alle Bewegungsorgane und Gliedmaßen gleichermaßen, so dass es zu einer Ganzkörperbelastung kommt
  • erfüllt in idealer Weise die Forderung an eine körperliche Belastung, die den zivilisationsbedingten Bewegungsmangelkrankheiten entgegenwirken kann
  • Seheindrücke können fast vollständig durch das Gehör, das Fühlen und das Gedächtnis ersetzt werden, so dass nach ausreichender Praxis Blinde und Sehende gleichwertige Mannschaftsmitglieder sind
  • der “Arbeitsplatz” im Boot ist leicht überschaubar, bietet eine feste Orientierung und ist einfach durch ertasten wahrzunehmen
  • die einfache Ruderbewegung ist relativ leicht zu erlernen, so dass schon nach kurzer Zeit Erfolgserlebnisse sichtbar werden
  • ist als sogenannte “Life-time” Sportart in jedem Alter zu erlernen und risikoarm auszuüben
    Rudern als Mannschaftssport
  • innerhalb des Ruderboots sind alle Mannschaftsmitglieder gleichwertig, und ein jeder trägt die gleich Verantwortung, so dass auf diese Weise soziale Verhaltensweisen geschult werden
    im Sportruderboot wird schnell deutlich, dass das schönste Fahrerlebnis eintritt, wenn sich jeder in den Mannschaftsrhythmus einfügt
  • liefert eine Fülle von Situationen zum Realisieren von sozialen und affektiven Lernzielen, weil im und am Boot jeder auf die Mithilfe seiner Partner angewiesen ist
  • bietet die Möglichkeit sozialer Kontakte in homogenen als auch heterogenen Gruppen und trägt so dem Integrationsgedanken Rechnung

Wie gehe ich als Verein vor? Wie bereiten sich Rudervereine auf den Blindensport vor?

Auch auf Regatten:  Credit: Blinden Zentrum Südbayern

  • Zunächst macht es Sinn im Verein zu diskutieren ob man den Blindensport aufnehmem moechte. Schaut Euch im Internet nach Erfahrungen von Vereinen um.
  • Definiert einen Verantwortlichen  bzw. Lotzen für die sehbehinderten Ruderer.
  • Veranstaltet Schupperkurse für Blinde. Vielleicht erst mal durch das Bootshaus und das Equipment gehen bevor ihr aufs Wasser geht.
  • Als erster Ruderverein Deutschlands hat der Oldenburger Ruderverein (ORVO) sein Bootshaus am Achterdiek mit einem Blindenleitsystem ausstatten lassen. Das sogenannte Handicap-Rudern für Sehbehinderte und Blinde spielt im Verein eine wichtige Rolle.
  • Erkläre vor der ersten Ausfahrt die Ruderbegriffe.
  • Nehmt einen C- Vierer und fangt mit paritätischer Besetzung an. Steuerman und 2 sehende Ruderer, rudern mit 2 Sehbehinderten. Ein Mensch der blind ist und mit dem Rudersport beginnt tastet zunächst das Boot am Ufer ab. Das gibt Sicherheit.
  • Sprecht mit der Crew nach der Ausfahrt über die Erfahrungen.

Der Sehsinn wird für das Erlernen der Bewegungsabfolge nicht benötigt. Auch Sehende rudern mit dem Rücken zum Ziel und haben in vielen Bootsklassen einen Steuermannan Bord. Danach kann das Boot zu Wasser gelassen werden. Zur Orientierung werden die Rudergriffe taktil markiert, um die Lager der Ruder um die Achsen zu erfühlen.

About Tom Wall
Tom Wall ist passionierter Masters Ruderer und hat seit einiger Zeit seine Liebe für Wanderfahrten entdeckt Tom is a passionate masters rowers and the owner of the Rowperfect Faster Masters Brand View all posts from Tom Wall

Schreibe einen Kommentar

Blog Related Posts

Rudern in Südafrika am Eastern Cape

Rudern in Südafrika Wir haben vor einigen Tagen über die Erfahrung von Johannes Felsner gepostet. Er war zum… read more

Geschminkt zum Rudern – Rudersport und Wimperntusche

Letzte Woche nach dem Rudern.  Frauen- sechs Männer. Alles Masters und ein Thema: Schminke im Sport. Über das… read more

The Rowing Mind – Performance unter Druck (Zusammenfassung)

An den letzten drei Donnerstagen haben wir drei Posts von Katherine Sparks in unserem Blog veröffentlicht. Sie forscht… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X