Depressionen im Leistungssport – In Memoria – Yannic Corinth

Depressionen im Leistungssport sind ein Thema. Es wird verschwiegen- man redet nicht gerne darüber: Der Rudersport ist davon auch betroffen. Das Deutsche Fernsehen zeigt am kommenden Sonntag eine Reportage über dieses Thema. Und zieht eine traurige Bilanz.

Am 6. Juni 2016 nahm sich Yannic Corinth, ein ehemaliger Kader-Sportler der deutschen Ruder-Nationalmannschft, ohne Vorwarnung das Leben. Er hinterließ  neben seiner Familie einen fassungslosen Freundeskreis aus dem Ruder- und Radsport. Siehe auch die wirfueryannic website.

Sendetermin: Sonntag, 3.2. um 23.35. hrs. Leider sehr spät. Mehr Infos hier:

“Mittlerweile liegt sein Tod über zwei Jahre zurück, im Juni 2016 hat der Spitzenruderer Yannic Corinth Suizid begangen. Aber das Leben für Angehörige und Freunde ist noch nicht wieder dasselbe. Wird es vielleicht auch nicht mehr.

Für Bundestrainer Dirk Brockmann war Yannic ein Talent, ein Schützling, eine Hoffnung. Für den Spitzenruderer Lars Wichert war Yannic Freund und für viele Rennen der beste denkbare, der verlässlichste Partner. Und für den angehenden Arzt und Noch-Leistungssportler Philipp Birkner war Yannic Mitbewohner, Weggenosse, jemand, mit dem er alle Geheimnisse teilte. Dachte er.

Depressionen im Leistungssport

Dass Yannic depressiv war, haben alle drei erst nach seinem Tod erfahren. Und es ist diese klare Erkenntnis, die sie seitdem begleitet, durch den Alltag und durch den Sport.

Wieder beginnt eine Saison, wieder mit Zielen auf höchstem Niveau. Trainer Dirk Brockmann betreut jetzt den deutschen Hoffnungsträger im Einer, Tim Ole Naske. Lars Wichert versucht sich mit Konstantin Steinhübel im Leichtgewicht-Doppelzweier. Das Ziel ist die Weltmeisterschaft. Und Philipp Birkner bereitet sich auf den ARLBERG Giro vor. Dieses Straßenradrennen, das Yannic in seiner zweiten Sportart 2015 gewonnen hat, war sein letzter großer Erfolg.

Der Druck wird über die Saison wieder bis zur Strapaze wachsen, wieder kann von einer Sekunde auf die andere alles vorbei sein. Das ist so im Leistungssport, das weiß man doch, wenn man damit anfängt.

Dirk, Lars und Philipp geben sich damit nicht zufrieden. Gemeinsam mit Yannics Mutter, mit weiteren Freunden haben Lars und Philipp Wirfueryannic gegründet, eine Initiative, aus der inzwischen ein eingetragener Verein geworden ist und ein Begriff im Leistungssportlermilieu. Wirfueryannic will aufklären über Depression im Sport und zuallererst ein Missverständnis ausräumen, eines mit tragischem Potenzial: Diese jungen, strahlenden Sportler mit ihren hohen Idealen und im Zenit ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit, denen kann es doch nur gut gehen, denen kann doch nichts passieren. Es kann! Auch und gerade im Leistungssport……”

Eine Reportage und Spurensuche von Uli Patzwahl. (Repost der ARD Programmvorschau)

Wenn Ihr wirfüryannic unterstützen wollt meldet Euch bei uns. Vielleicht habt ihr ähnliche Erfahrungen über Depressionen im Leistungssport in Eurem Umfeld. Meldet Euch bei uns. Wir können weiterhelfen.

Holt Euch den Newsletter

* 


Rowperfect UK Limited nutzt diese Informationen um mit Ihnen in Verbindung zu treten. Klicken Sie unten um den Newsletter zu holen.

Ihr könnt Euch jederzeit wieder abmelden. Mit einem Klick auf unsubscribe oder mit einem Email an info@rowperfect.co.uk. Wenn Du klickst, stimmst mit den Media Bedingungen überein. Weiter Information gibt es auf unserer Website. Alle Informatioinen werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte ausserhalb der Rowperfect Gruppe weitergegeben.

Wir nutzen Mailchimp als unsere Marketing Plattform.


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.