Bump Racing: Wirklich so anders als Meisterschafts Regattas?

Duncan Holland schreibt:

Ich habe bereits darüber geschrieben, dass ich die Ähnlichkeit zwischen den Analysen unserer Bumps-Crew nach dem Rennen und denen eines Hochleistungsteams nach einer Meisterschaftsregatta bemerkt habe. Kürzlich wurde mir klar, dass es eine noch eine andere Analogie gibt, die auch interessant ist!

Gibt es Ähnlichkeiten zwischen den Bumps und den Meisterschaftsregattas?

Bei den Bumps werden vier Tage lang vier Mal Rennen gefahren. Jeden Tag startet die Crew in einer potenziell neuen Position, basierend auf den Ergebnissen von gestern – ihren eigenen und denen ihrer Konkurrenten. Dies hat eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Meisterschaftsregatta, bei der die Mannschaften vor vier Runden stehen. Besonders interessant ist die Analogie auf der mentalen Seite – die mentale Vorbereitung und Reaktion.

Vor dem Start gibt es Hoffnung auf Triumph und Ängste vor dem Unbekannten. Können wir eine Medaille gewinnen, sind wir wettbewerbsfähig? Nach dem ersten Rennen gibt es dann schon einige Daten, Hoffnungen auf einen Triumph mögen befeuert werden, oder es muss eine Neubewertung, eine Neuausrichtung der Ziele stattfinden, um sie realistisch zu machen. Nach Tag zwei und drei geht der Prozess weiter, gute Ergebnisse bringen zusätzlichen Druck und zusätzliche Erwartungen mit sich, ein schlechtes die Notwendigkeit einer Neubewertung. Wenn es drei Runden lang gut läuft, gibt es vor dem letzten Rennen ein Crescendo der Hoffnung und Erwartung.

Ein typisches Beispiel: Unsere Crew (Champion of the Thames M5) startete mit großen Hoffnungen und etwas Angst in die Bumps. Am ersten Tag, nach unserer besten Trainingseinheit aller Zeiten, ruderten wir mehr schlecht als recht zu einem relativ mittelmäßigen Bump. Danach besprachen wir das Ergebnis, stellten fest, dass wir den Plan nicht richtig ausgeführt hatten und versprachen uns, es am nächsten Tag besser zu machen. Am nächsten Tag ruderten wir viel besser, folgten dem Drehbuch besser und ruderten einen guten Bump, der nach unseren Maßstäben wohl verdient war.

Der Wahrheit ins Auge sehen

Jetzt kommt die interessante Herausforderung; Wir können eine erfolgreiche Woche riechen, ein Sieg scheint möglich. Wir wissen, dass wir wieder so vollkonzentriert rudern müssen wie zuvor, fokussiert auf die Gegenwart, auf unser eigenes Boot, und mit Geduld. Mit anderen Worten, alle sportpsychologischen Klischees auszuführen, die uns allen bekannt sind.

Hier greift für mich die Analogie. Ich habe lange Zeit den Leuten vorgebetet, dass sie diese Dinge tun sollen, jetzt muss ich sie selbst umsetzen. Ich werde Sie wissen lassen, wie wir und ich damit weiterkommen.

Duncan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.