RowPerfect Shop subscribe to newsletter

Anpassungen am Boot für Mastersruderer

Mastersruderer sind im Vergleich mit anderen Altersstufen eigentlich nicht großartig anders. Aber wenn ihr regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmt, … read more

Share this Post

Advertisements

Mastersruderer sind im Vergleich mit anderen Altersstufen eigentlich nicht großartig anders. Aber wenn ihr regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmt, werdet ihr bereits gemerkt haben, dass sich im Alter eure Kraft und Flexibilität verändert. Es ist daher wichtig über euer Setup nachzudenken und es immer wieder an eure veränderte Physiologie anzupassen.

Marlene Royle und Rebecca Caroe leiten Faster Masters Rowing – dort findet ihr Trainingsprogramme und Hilfestellungen für Masters-Ruderer.

Komfort im Boot

Das Ziel bei den Einstellungen des Boots fürs Masters- Rudern umfasst zwei wichtige Aspekte:

  • Einen Ruderschlag perfekt ausführen zu können
  • Und sich dabei komfortabel zu fühlen

Lasst uns mal zusammen anschauen, welche Teile vom Ruderboot sich anpassen lassen und wie hoch der Schwierigkeitsgrad der Anpassung ist:

 

Ruderlänge                                         Einfach

Ruderinnenhebel                                Einfach

Größe des Rudergriffs                        Mittel

Höhe des Sitzes                                 Einfach

Einstellung der Rollbahn                    Mittel

Stemmschuheinstellung                     Einfach

Fußhöhe                                             Mittel

Winkel des Stemmbretts                    Schwer

Auslegereinstellung (Spannweite)     Schwer

Auslegereinstellung (Druck/Zug)        Schwer

Ruderdollenhöhe                                Einfach

Meine Einschätzung von Einfach/Mittel/Schwer basiert auf der benötigten Zeit, Werkzeug und Erfahrung um eine Einstellung zu ändern. Wenn euer Verein einfache, höhenverstellbare Dollenstifte nutzt, ist es einfach für euch die Höhe auch auf dem Wasser zu verstellen. Die Einstellung eurer Rollbahn hingegen ist auf dem Wasser wesentlich schwieriger, als in einem aufgebockten Boot. Die Einstellung der Ruderausleger benötigt Werkzeuge, Zeit und Erfahrung und ist daher als schwer eingestuft.

Aber zu wissen, was man ändern kann ist ein guter Ausgangspunkt. Alle Änderungen sollten mit dem Ziel durchgeführt geführt einen Idealzustand oder immerhin eine Verbesserung zu erzielen. In einem Team sollten außerdem alle über grundlegende Kenntnisse verfügen, wie man das Boot an kleine und große Ruderer anpasst.

Die wichtigsten Grundregeln hierbei für Ruderer sind:

  1. Der Rudergriff sollte zum Körper am Ende des Ruderschlags ausgerichtet sein
  2. Die Fußhöhe mit Sitzhöhe übereinstimmen
  3. Die Dolle sollte zum Wasser ausgerichtet sein

Es gibt einige Regeln, die man als Ruderer einfach einhalten sollte

  • In der Auslageposition ist das Schienbein senkrecht, Hüften abgewinkelt und Ruderblätter unter Wasser
  • In der Enzugsposition sind die Blätter unter Wasser, Handgelenk und Unterarme flach, die Ellbogen in einem Winkel von 90 Grad zum Ruderschaft, die Daumen streichen über die unteren Rippen
  • Bei Anziehen der unter Wasser liegenden Blätter berührt der Daumen der außen liegenden Hand die unteren Rippen
  • In der Erholungsphase sollten die Ruderblätter über der Wasseroberfläche platziert sein

Diese einfachen Regeln beim Ruderschlag sind einfach zu überprüfen, auch während ihr rudert. Beachtet aber, jeder kann sie außerhalb des Wassers einhalten, wenn das Boot aufgebockt ist. Versichert euch, dass ihr sie wirklich auch einhaltet könnt, während ihr rudert.

Einfache Bootseinstellungen zum ändern

Problem: Nicht genügend Platz zwischen den Griffen am Ende des Ruderschlags

  • Stemmbrett in Richtung Bug verschieben
  • Innenhebel des Ruders verkürzen [beibehalten, wenn Ruderer neu ist]

Problem: Griffe können am Ende des Schlags zu einfach am Körper vorbeiziehen

  • Stemmbrett in Richtung Heck verschieben

Problem: Das Schienbein ist nicht senkrecht in der Auslageposition

  • Stemmbrett absenken
  • Oder Sitzkissen verwenden, um Sitzhöhe zu erhöhen

Problem: Es fällt schwer in der Erholungsphase den Sitz in die Ausgangsstellung zu bekommen und dabei den Oberkörper vorne zu halten

  • Füße auf dem Stemmbrett weiter nach unten
  • Sitzkissen verwenden, vielleicht auch zwei Sitzkissen

Problem: Ruder können nicht unter Wasser gehalten werden

  • Dollen absenken
  • Sitzkissen verwenden um Sitzhöhe zu erhöhen

´Problem: Großer Ruderer rudert mit kleinem Ruderer

  • Dolle hoch / niedrig einstellen für großen / kleinen Ruderer
  • Innenhebel für den kleineren Ruderer verringern

Problem: Stemmschuh auf dem Stemmbrett ist zu groß für Ruderer mit kleinen Füßen

  • Neopren-Strand-Schuhe in den Stemmschuhen tragen
  • Die Stemmschuhe so hoch wie möglich einstellen, dadurch wird die Stellung der Ferse erhöht

Die meisten Korrekturen des Setups sind eine Kombination aus dem Erkennen eines Problems und entweder einer Idee oder dem Wissen was genau zu verändern ist. Nehmt in der Regel immer nur eine Änderung vor, rudert und seht dann, was die Änderung bewirkt, bevor ihr eine weitere Änderung vornehmt.

About Tom Wall
Tom Wall ist passionierter Masters Ruderer und hat seit einiger Zeit seine Liebe für Wanderfahrten entdeckt Tom is a passionate masters rowers and the owner of the Rowperfect Faster Masters Brand View all posts from Tom Wall
Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Blog Related Posts

Masters Rudern – Ruderbeziehung im Boot

Hallo Tom, ich meine Freundin und ich wollen nächstes Jahr in Linz ein MM2x rudern.Wir sind seit 9… read more

Sitzkissen sind die beste Lösung bei Rückenschmerzen auf dem Rudergerät

Das Sitzkissen ProW für Ruderer wurde von erfahrenen Ruderern entwickelt, um Bein- und Kniesehnenschmerzen beim Rudern zu verhindern.… read more

Die J-Kurven-Übung beim Skullen

In den kommenden Wochen werden wir uns Freitags verschiedene Übungen anschauen, die ihr machen könnt, um eure Technik… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X