RowPerfect Shop subscribe to newsletter

Eine Technik die Sculler unbedingt beherrschen müssen (Teil 3)

Ein weiteres Konzept beim Sculling sind die verschiedenen Hauptrollen jeder Hand Dieses Konzept im Coaching scheint weniger bekannt … read more

Share this Post

Ein weiteres Konzept beim Sculling sind die verschiedenen Hauptrollen jeder Hand

Dieses Konzept im Coaching scheint weniger bekannt zu sein. Da beide Arme und beide Körperseiten die Cross-Over-Asymmetrie ausgleichen müssen, ist es eine Tatsache, dass jede Hand/jeder Arm während der Antriebsphase und während der Erholungsphase eine unterschiedliche Hauptrolle spielt. Die verschiedenen Rollen für jede Hand sollten ermittelt und gecoacht werden, um eine gute Scullertechnik einschließlich eines ausgewogenen Bootes zu erreichen.

Stellen Sie sich einen Seiltänzer in einem Zirkus vor, der eine lange Stange auf den Schultern trägt, um das Gleichgewicht zu fördern, während sich das Seil unter seinen Füßen bewegt. Die Arme sind auf beiden Seiten der Stange weit ausgestreckt, und der Seiltänzer benutzt beide Hände zur Koordination, aber jede Hand bewegt sich in eine andere Richtung, um die Stange zur Gleichgewichtskontrolle zu benutzen. In ähnlicher Weise hat jede Hand während der Antriebs- und Erholungsphase eine andere Rolle, aber beide arbeiten zusammen, um das Boot zu steuern.

In diesem Beispiel gehe ich davon aus, dass wir mit der linken Hand, die dem Heck am nächsten ist, den Rudergang durchführen, wie wir es in GBR tun. Bei Ruderern mit der rechten Hand, die dem Heck am nächsten liegt, ist es einfach umgekehrt. Die Grundaussage ist, dass während der Antriebsphase die rechte Hand die Hauptkontrolle hat und während der Erholungsphase die linke Hand die Hauptkontrolle hat. Warum ist das so?

Während der Überkreuzungsphasen befindet sich die linke Hand immer oberhalb und am nächsten zum Heck des Bootes, ist also praktisch frei, während die rechte Hand immer unterhalb des linken Handgelenks “gefangen” ist. Die Bedeutung der verschiedenen Rollen jeder Hand hängt davon ab, ob sich die Blätter in der Luft oder im Wasser befinden.

Während der Erholungsphase, wenn die Blätter in der Luft sind, kann nur die linke Hand das Boot daran hindern, auf die Backbordseite zu fallen. Sie führt die Bergung, und da sie frei und über der rechten Seite ist, kann sie sich am Griff entblößen, um das Boot waagerecht zu halten. Da die rechte Hand unter der linken eingeklemmt ist, kann sie während der Überfahrt nicht viel beitragen.

Umgekehrt hat während der Antriebsphase, wenn die Blätter im Wasser sind, die rechte Hand die größere Kontrolle, da sie die Hebelwirkung des Wasseranschlusses hat, um nach oben zu ziehen, die Backbordruder anzuheben und das Boot waagerecht zu halten; in der Tat, um das Boot daran zu hindern, nach Backbord zu fallen. Während der Fahrt kann die linke Hand in dieser Hinsicht nicht viel beitragen. Bei der Bergung übernimmt also die linke Hand die Hauptaufgabe, das Boot waagerecht zu halten, und während der Fahrtphase übernimmt die rechte Hand die Hauptaufgabe, das Boot waagerecht zu halten.

Ein wichtiger Punkt, an den Sie beim Coaching denken sollten, ist, dass sich ein Fehler, wenn Sie ihn sehen, in einer früheren Bewegungsphase entwickelt hat. Wenn sich zum Beispiel bei der Erholung die Hände und Schultern seitlich zum Fang hin zu öffnen beginnen, sehen Sie oft, wie das Boot anfängt, nach Backbord abzufallen – dies ist ein wichtiger Punkt des Schlags, den Sie coachen sollten. Die linke Hand muss sich weiter nach unten entblößen, um das Boot auf dem Niveau zu halten, aber sobald die Hände beginnen, sich nicht mehr zu kreuzen, kann auch die rechte Hand anfangen, ihren Beitrag zu leisten, indem sie mehr nach oben greift, wenn sich die Hände seitlich trennen. Es ist so einfach, das Boot einfach in den Hafen fallen zu lassen, anstatt beide Hände pro-aktiv einzusetzen, um die Symmetrie des Körpers wiederherzustellen und ein ebenes Boot für den so wichtigen Fang bereitzuhalten.

Ebenso sieht man während der Fahrt, wenn die Blätter im Wasser festsitzen, einige Ruderer, die plötzlich anfangen, kurz vor dem Herausziehen mit der rechten Hand ihren rechten Ausleger nach oben zu “schrauben”, um dem in den Hafen fallenden Boot entgegenzuwirken. Dafür ist es zu spät! Die Steuerung durch die rechte Hand sollte früher beginnen, und zwar allmählich. Natürlich sollten beide Hände während des gesamten Ruderzyklus wohlwollend zusammenarbeiten, aber ich habe festgestellt, dass dieses Konzept, bei dem die linke Hand hauptsächlich die Kontrolle über das Einholen und die rechte Hand hauptsächlich die Kontrolle während der Antriebsphase hat, vielen Ruderern geholfen hat, die “Kunst” des Ruderns zu beherrschen und die Hände wohlwollend einzusetzen, um das Gleichgewicht des Bootes während des gesamten Zyklus zu kontrollieren. Ich würde empfehlen, den Schwerpunkt des Coachings mehr auf die Rolle jeder Hand beim Rudern zu legen, denn ich hasse es immer noch, wenn Ruderer mit ihren Booten, die auf eine Seite fallen, Rennen fahren – insbesondere bei internationalen Wettkämpfen..

Die meisten Nationen (aber nicht alle) scheinen heute ein standardisiertes Skulling mit der linken Hand, die dem Heck am nächsten ist, während der Cross-Over-Phasen zu haben. Einige plädieren dafür, dass die Hände während der Cross-Over-Phase übereinander liegen, während andere dafür plädieren, dass die Hände während der Cross-Over-Phase führen/nachfolgen. Ich kenne in der Tat einige hervorragende Trainer, die sagen, dass dies ein unnötiges Detail sei und dass es ihnen “egal” sei, was die Hände während der Cross-Over-Phase tun. Zweifellos wird die Debatte weitergehen. Ich wünsche mir einfach, dass die Boote gut ausbalanciert und ebenmäßig sind und insgesamt eine gute Rudertechnik haben.

[row ] [col span=”1/2″ ]
Tim Crooks 1977 (Credit: Unknown)
[/col] [col span=”1/2″ ] Dieses und das nächste Foto zeigen Tim Crooks beim Training in Henley –(GBR – M.1x – 1977)
[/col] [/row] [row ] [col span=”1/2″ ]
Tim Crooks 1977 (Credit: Unknown)
[/col] [col span=”1/2″ ] Beachten Sie, wie niedrig die Höhe der Takler damals war, aber beachten Sie auch, dass er definitiv mit geschlossenen Händen und mit Händen, die führen/folgen – die linke Hand ist dem Heck am nächsten.

Peter Michael Kolbe 1985 (Credit: Unknown)[/caption]

Peter Michael Kolbe – (DFR-M.1x – Luzern – 1985). Mit den Händen übereinander und mit der oberen, dem Körper am nächsten liegenden Hand, statt mit der dem Heck am nächsten liegenden Hand. (Dies bezeichne ich als “Stricken”). Beachten Sie auch den sehr großen Unterschied in der Handhöhe.

Lin Clark & Beryl Crockford 1985 (Credit: Unknown)

Lin Clark & Beryl Crockford – (GBR-WL.2x – Gold – 1985) – Beachten Sie die Variation der Handpositionen während der Drive-Phase. Lin, im Bogen, mit führenden/folgenden Händen.

In unserem Beitrag am kommenden Samstag werde ich Ihnen fünf großartige Übungen zur Umsetzung der oben genannten Lektionen beibringen.

Viel Spaß beim Sculling!

Penny Chuter OBE,
Re-edited and expanded – June – 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


This form stores your name, E-Mail and content so that we can evaluate the comments. More information: visit our Privacy Policy page.

Blog Related Posts

Cooling Strategie für Athleten

Die momentan große Hitze hat es in sich. Unsere Körpertemperatur steigt, wir schwitzen mehr . Wie kann ich… read more

Mein Ergo im Krankenhaus – Interview mit Dan Lynch

Die folgende Story handelt von einer unglaublich willensstarken Persönlichkeit, nämlich Dan Lynch. Dan ist ein 58 Jahre alter… read more

Bye bye zu old School Coaching-Stilen

DER KONTEXT: Es scheint, dass die Welt des professionellen Hochleistungssports nach jahrzehntelanger Anpreisung eines unsensiblen, hartnäckigen Coaching-Stils endlich… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X