Eine Technik die Sculler unbedingt beherrschen müssen (Teil 4)

Weiter geht es mit den Vorschlägen von Penny Chuter einer der Weltbesten Frauen Coaches aus Englnd..

Fünf Übungen um eine gute Handhaltung beim Sculling zu trainieren/unterrichten.

  1. Handrücken flach und gestreckt halten – Wie man seine Handgelenke optimal während des Rudervorgangs einsetzt (Aufgedrehtes Blatt):

Nutze an Anfang ein stabiles Boot. Dadurch können Einsteiger mit aufgedrehten Blätter rudern, ohne nach Balance suchen zu müssen. Sobald mehr Sicherheit vorhanden ist und Abläufe verinnerlicht wurden, sollte man sich auf die richtige Abfolge der Ruderschläge mit aufgedrehten Blättern konzentrieren. Aber Achtung – zu viel Training sorgt für verkrampfte Hände (was ich als das „weiße-Knöchel-Syndrom“ bezeichne)!

Benutze diese Technik früh und regelmäßig, aber nicht ausschließlich, während du aktiv flache (neutrale) & horizontale Handgelenke am Ende der Durchzugsphase trainierst. Mein Tip: Wenn du das Abdrehen des Ruderblatts vorstellst, lerne und trainiere diese Technik erst an Land, eine Hand nach der anderen. Am besten geht dies mit einem Skull in einer Dolle. Dann beginne die Technik des Abdrehens im Boot einzusetzen und führe die nachfolgenden Techniken ein.

  1. Skullen mit flachen Handgelenken und geraden/ausgestreckten Fingern beim Vorrollen:

Sobald Rudern mit aufgestellten Ruderblättern Einsteigern geholfen hat die Durchzugsphase mit einer korrekten Handgelenksstellung auszuführen, ist es wichtig, dass diese auch in der Erholungsphase wichtig sind und Handgelenke währenddessen nicht fallengelassen werden. Gerade bleiben.

Sobald das Abdrehen des Ruderblatts verinnerlicht wurde, solltest du die folgende Übung einführen:

Finger spreizen: Nach dem Finish, sobald die Hände vom Körper weggehen, sollten sich die Finger an beiden Händen entspannen, sodass die Finger horizontal in Richtung des Hecks zeigen. Halten die Handgelenke flach und in einer neutralen Stellung sein. Wenn die Handgelenke dies nicht tun oder abkippen, zeigen die Finger nach oben und der Ruderer wird die Kontrolle über die Ruder komplett verlieren!

Wenn du als Trainer den Skuller bittest seine Finger zu entspannen und in Richtung des Hecks zeigen zu lassen, sollten die Handgelenke automatisch flach werden und die Rudergriffe sich direkt unter der Mittelhand befinden. Umfasse die Ruder wieder mit den Fingern, sobald du die Ruder in die Auslageposition bringst.

Üben: Zum Trainieren dieser Übung bietet es sich an sie für 3 Schläge am Stück durchzuführen und dann wieder regulär Vorrollen. Sobald mehr Sicherheit vorhanden ist, können die Anzahl der Wiederholungen und Sets erhöht werden.

Finger Zum Heck: Wenn die Finger in Richtung Heck zeigen, kommt es zu einer natürlichen Bewegung die Arme. Man verlängert und entspannt. Es führt dazu unnötige Anspannung in den Handgelenken, Ellenbogen und Schultern zu verhindern.

Für fortgeschrittene Skuller, ist dies eine gute Übung um Sicherzustellen, dass in der Anrollphase (der Anzug – beim Wasserfassen – der erste Teil, der mit Händen und Armen durchgeführt wird, und nicht mit dem gesamten Körper), die Hände, Handgelenke und Arme entspannt sind. Du kannst nicht akkurat und technisch präzise anziehen, wenn deine Arme davor zu stark angespannt sind. Ich mag es, wenn die Arme „lang, locker und beweglich” sind, wenn sie den Körper zum Ruderschlag führen.

Skullen mit flachen Handgelenken und geraden/horizontalen Fingern in der Erholungsphase ist eine sehr gute Übung um für mehr Entspannung bei erfahreneren Ruderern zu führen, und für Einsteiger ist eine sehr gute Übung um die Erholungshase mit flachen Handgelenken zu erlernen.

  1. Skullen mit flachen Handgelenken und geraden/gespreizten Fingern in der Erholungsphase – Nur mit der linken Hand:

Diese Variation der oben beschriebenen Technik ist eine hilfreiche Übung, um sicher zu gehen, dass die Hände in der Erholungsphase wirklich ein „führen & folgen“ durchführen und nicht eine direkt über der anderen ist. Es stellt außerdem sicher, dass die Hand, die näher am Heck ist (in meinen Beispielen die linke Hand) wirklich näher dran ist als die Rechte.

Führe dafür dieselbe Übung durch, aber entspanne diesmal nur die Finger deiner linken Hand. Sobald sich die linke Hand vom Körper wegbewegt, sollten sich die Finger deiner linken Hand entspannen, während die Finger der rechten Hand weiterhin, wie normal, das Ruder fest umfassen. Die natürliche Verlängerung der Finger, Handgelenke und Ellenbogen wird dazu führen, dass die linke Hand sich schneller bewegt als die Rechte, und dass dadurch beim Ablauf die linke Hand definitiv vor der rechten Hand liegt. Der Trainer muss dies von Steuerbord aus ansehen und kontrollieren ob die Griffe wirklich führen/folgen und sich auf der gleichen Höhe befinden.

Diese asymmetrische Übung sorgt außerdem auch für eine Veränderung der Körperhaltung und sollte eine klare linke Hand und linksseitige Führung aufzeigen. Achtung, diese Übung sollte nicht zu oft durchgeführt werden, da diese Asymmetrie sonst Gewohnheit werden kann.

  1. Skullen bei dem die Knöchel der Unterhand, das Handgelenk der Oberhand berühren, an der Stelle, an der sich deine Armbanduhr befinden würde:

Diese Übung wurde bereits beschrieben und ist in Teil 3 dieser Blogreihe zu finden. Diese Technik kann entweder bei Crossover des Vorrollens / Erholungsphasen oder bei Crossover der Zugphasen genutzt werden.

  1. Skullen mit den Händen unterhalb des Griffs:

Diese Übung kann ganz normal beim Rudern durchgeführt werden, auch beim Abdrehen der Ruderblätter. Lasse dabei deine Hände vom Griff abwärts gleiten und halte die Skulls unterhalb der Griffe. Bewege deine Hände dabei graduell nach unten und erhöhe die Distanz stückweise, aber nicht weiter als bis zu Hälfte des Innenhebels.

Diese Übung kann dazu genutzt werden, die verschiedenen Aspekte verschiedener Techniken zu verinnerlichen, dies gilt für Erfahrene genauso wie für Einsteiger. Gerade für Einsteiger hat diese Übung jedoch 2 Vorteile.

  1. Erstens kann das Verhalten und der Bewegungsablauf der Griffe beider Skulls während des Crossovers besser sichergestellt werden, dass das linke Ruder näher am Heck liegt als das rechte Ruder (Führen/Folgen). Außerdem kann sichergestellt werden, dass die Griffe nah beieinander liegen.
  2. Zweitens führt das Halten an der dickeren Shaftstange zu einer größeren Entspannung der Hände und hilft die Tendenz abzuschwächen, die schmaleren Griffe zu stark festzuhalten. Um dies zu verinnerlichen ist es gut, abwechselnd 3-5 Ruderschläge in dieser Art und 3-5 Ruderschläge mit den Händen am Griff durchzuführen. Dieser Kontrast hilft ein zu starkes Klammern zu verhindern (das „weiße-Knöchel-Syndrom“). Für Anfänger hat es einen 3. Vorteil, es hilft Sicherheit zu gewinnen.

Vergiss aber nicht:

Eine allein durchgeführte Übung hilft wahrscheinlich nicht, dich zu verbessern, sondern sollte immer mit einem Betreuer oder Trainer durchgeführt werden. Außerdem sollte sobald ein Skuller nach dem Training “zum normalen Skullen” zurückkehrt, daran erinnert werden, diese Übung auch wirklich in der Praxis aktiv anzuwenden.

Enjoy Sculling!

Penny Chuter OBE,
Bearbeitet und erweitert – Juni – 2020

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.