RowPerfect Shop subscribe to newsletter

Dear customers, thank you for being loyal to Rowperfect. Unfortunately we closed our shop, we can't accept any new orders.
Our blog will still be running, feel free to check it out!
Customers from UK can still purchase products on fwd2row.co.uk. Customers in the EU can purchase products on our Rowing-Network at rowing-in-europe.com

Weiter geht’s mit unseren Posts über Übungen zur Verbesserung eurer Technik! Heute schauen wir uns eine Variation des … read more

Share this Post

Advertisements

Weiter geht’s mit unseren Posts über Übungen zur Verbesserung eurer Technik!

Heute schauen wir uns eine Variation des Pausenpaddelns –  der Pausenübung von letzter Woche an. Hierzu führt ihr 3 komplette Ruderschläge aus und macht dann nach dem dritten Schlag eine Pause aus. Haltet dabei die Ruderblätter über dem Wasser. Jetzt drückt ihr die Griffe zweimal nach unten – die Ruderblätter im Zwischenschritt nur kurz auf dem Wasser aufsetzen lassen und wieder hoch. Ihr spürt also das ganze Gewicht der Ruder wieder in euren Armen. Nach dem ihr die Ruder zweimal auf dem Wasser aufsetzen lasst, führt 2 komplette Schläge aus und macht die Übung erneut.

Was ist ein guter Weg diese Übung weiterzugeben?

Um diese Übung einem Ruderer beizubringen, lasst den Athleten in einer stationären Positionen sitzen – die Arme und Beine ausgestreckt und die Ruder flach auf dem Wasser. Jetzt müssen die Rudergriffe nach unten gedrückt werden –  achtet jetzt wirklich darauf, dass dies komplett symmetrisch passiert, damit das Boot im Gleichgewicht bleibt. Diese Übung muss VIEL/OFT/(das Wort eurer Wahl für oft) wiederholt werden. Die Idee dahinter ist, dass der Ruderer lernt mit dem Gewicht der Ruder toll vertraut zu werden. Dadurch fühlt es sich später vollkommen natürlich an, dass Gleichgewicht zu halten. 

Fahrt dann mit der gleichen Bewegung wie bei einer Pausen-Übung fort. Für Anfänger ist es gut, das Wasser mit den Blättern zu berühren, also kurz einzutauchen. Durch das Gewicht des Wassers ist es zum Einen ein größerer Kraftaufwand und zum Anderen kann dies am Anfang die Stabilität erhöhen und dafür sorgen, dass auch die Handhaltung optimal trainiert wird. 

Für fortgeschrittenere Ruderer empfiehlt es sich die Übung ohne Eintauchen oder Berühren des Wassers durchzuführen, um die Balance auf einem höheren Level zu trainieren. 

Diese Übung beinhaltet also folgende Trainingseffekte: das Gewicht im Griff wird besser kontrolliert, es wird trainiert  wie man beide Arme symmetrisch bewegt und wie man das Bootsgleichgewicht in den Griffen hält (ohne Füße, Körper oder Kopf zu bewegen).

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Blog Related Posts

Die Macht des Selbstgesprächs beim Rudern

Was ist ein Selbstgespräch? Stell dir einmal die Frage: „Wieviele Worte richtest Du am Tag an dich selbst?“… read more

Wie man ein stärkerer Ruderer wird: Teil 2. Arten des Krafttrainings

Wie man ein stärkerer Ruderer wird: Teil 2. Arten des Krafttrainings. Der zweite Teil unserer Serie über die verschiedenen… read more

Wie stark soll die Rückenlage sein? Der Endzug am Ergo.

Wie weit sollte mich ich beim Rudern auf der Rudermaschine zurücklehnen? Hier gibt es einen ausführlichen Artikel von… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X
Per WhatsApp chatten
1
Frage, Anregung, Bestellung?
Hallo, willkommen auf Rowperfect UK. Wie können wir Ihnen helfen?