Training und Wettkampf: Warum Ihr Rennen so schlecht war

War Ihre Ruder-Veranstaltung eine Enttäuschung? Hat Ihre Mannschaft im Wettbewerb nicht so gut gerudert wie beim Training? Ein leidiges Thema, der Unterschied zwischen Training und Wettkampf.

Da sind Sie bestimmt nicht allein. Zwischen Training und Wettkampf gibt es Unterschiede. Es gibt viele Gründe, warum ausgerechnet Ihre Mannschaft Ihre Erwartungen nicht erfüllt hat. Lassen Sie uns einige Empfehlungen in Erwägung nehmen, sodass Sie sich für das nächste Jahr verbessern können.

Exhausted Rowers.
Erschöpfte Ruderer. Bildnachweis: C Dinares
  1. Gestalten Sie Ihre Übungen auf solche Weise, dass sie die mentale Stärke Ihrer Mannschaft trainieren
  2. Machen Sie den Wettkampf so entspannt wie möglich
  3. Führen Sie eine Leistungsroutine ein
  4. Üben Sie das Rennen häufiger

Lassen wir uns jede einzelne dieser Empfehlungen durchgehen.

Mentale Stärke

Wie jede andere Fähigkeit, entwickelt sich die mentale Stärke nur dann, wenn man sie regelmäßig übt. Blicken Sie also auf Ihre normale Trainingswoche zurück. Wie würden Sie Ihre persönliche Leistung im Training auf der Grundlage der mentalen Stärke bewerten? Wann haben Sie wirklich harten Trainingssinn und Entschlossenheit gezeigt? War jeder harte Schlag wirklich hart? Haben Sie während eines Trainingsstücks nachgelassen, selbst für einen Schlag? Wenn Sie Coach sind, können Sie die mentale Herausforderung beim Training auf drei Weisen erhöhen:

  • Trainieren Sie nebeneinander oder verfolgen Sie eine andere Mannschaft. Nutzen Sie Vorgaben, um eine schnelle Mannschaft zu ermutigen, noch schneller zu werden.
  • Setzen Sie Ziele für die Mannschaft auf dem Wasser. Verwenden Sie Coxmate GPS, um eine durchschnittliche Bootsgeschwindigkeit festzulegen.
  • Legen Sie Ziele für die Teammitglieder am Land fest. Wenn sie auf dem Rudergerät arbeiten, verwenden Sie Tests, um Trainingszonen festzulegen. Testen Sie regelmäßig nach, um sicherzustellen, dass die Ruderer weiterhin danach streben, ihre Zielergebnisse zu erreichen.

Training und Wettkampf: Halten Sie den Wettkampf so entspannt wie möglich

Darunter werden zwei Sachen verstanden. Die Dinge, die unter Ihrer Kontrolle sind, zu überwachen, und die außer Ihrer Kontrolle loszulassen. Also, wenn es beim Rennen regnet, machen Sie sich keine Sorgen: Andere Mannschaften erleben ja dasselbe. Ihre Griffe werden genauso nass. Aber tun Sie, was in Ihrer Macht ist. Legen Sie Schwämme ins Boot, sodass Sie vor dem Start überschüssiges Regenwasser aufnehmen können.

Leistungsroutinen

Leistungsroutinen werden geübt und wiederholt, und diese Vertrautheit ermöglicht es Ihrer Mannschaft, sich zu beruhigen und auf gute Leistung zu konzentrieren. Aber die Routine ist nur so gut wie die Übung. Wenn Ihr Aufwärmen beim Training schlampig ist, erwarten Sie keine gute Routine beim Rennen. Lesen Sie die Tipps von Duncan Holland für ein gutes Aufwärmen vor einer Regatta. Eine Routine kann auch all das umfassen, was Sie vor dem Rennen tun, die Nacht davor, Ihre Checkliste für das Packen Ihres Sacks, die Musik, die Sie hören, wie Sie sich dehnen, wann Sie zuletzt zur Toilette gegangen sind, was der Steuermann bei der letzten Ausfahrt vor dem Rennen sagt. Alle diese Dinge können Ihnen helfen, sich auf das Rennen vorzubereiten und eine gute Leistung zu erbringen.

Üben Sie das Rennen häufiger

Gehen Sie raus und fahren Sie viele Rennen in echten Regatta-Situationen. Setzen Sie sich und Ihre Mannschaft unter Druck, indem Sie sich selbst herausfordern. Wechseln Sie die Seiten und fahren Sie eine kleinere Regatta, fahren Sie in kleinen Booten, in Zweier oder Einer. Nur durch das Üben von Regatten können Sie den Prozess genießen und sich mit der Reaktion Ihres Körpers vertraut machen. Danach können Sie Ihren Körper trainieren, um seine Reaktion unter Druck zu verbessern.

Wenn Sie den Prozess des Ausfahrens genießen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie eine Umgebung schaffen, in der Sie gute Leistung auch unter Druck erbringen können.

Training und Wettkampf: Machen Sie einen Saison-Rückblick

Schließlich bringen Sie die gesamte Mannschaft, den Coach und den Kapitän Ihres Vereins zusammen. Und machen Sie einen Rückblick auf die gesamte Saison.

Leander club, rowing crew, losing race,
Ruderer von Leander Club ist erschöpft nach einem verlorenen Rennen. Bildnachweis: HearTheBoatSing Blog

Betrachten Sie dies als die allererste Planungssitzung für das nächste Jahr (auch wenn Sie persönlich keine Rennen planen, helfen Sie dem Verein).

Machen Sie einen Rückblick auf die gesamte Rudersaison zusammen. Dafür haben wir diese 7 Schritte festgelegt. Betrachten Sie dies als fortgeschrittene Zielsetzung für Ihre Trainingsgruppe im Verein. Es ist sehr vorteilhaft, wenn Sie alle ehrlich antworten.

Die Inspiration für diesen Beitrag kam aus dem Condor Performance Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.