RowPerfect Shop subscribe to newsletter

Kannst Du Geschwindigkeit beurteilen SCHNELL! Das bedeutet und oft nur Eines: die Geschwindigkeit, die erzeugt wird, wenn sich … read more

Share this Post

Kannst Du Geschwindigkeit beurteilen

SCHNELL! Das bedeutet und oft nur Eines: die Geschwindigkeit, die erzeugt wird, wenn sich ein Boot durch das Wasser bewegt. Aber das ist wirklich eine sehr eingeschränkte Perspektive. Geschwindigkeit ist so viel mehr:

Bauchgefühl

Allen Rosenberg, ehemaliger Trainer der US-Nationalmannschaft und Trainer der achten Goldmedaille der Männer bei den Olympischen Spielen 1964, vertraut stark auf seinen Instinkt. Rosenberg bemerkt:

“Die Geschwindigkeit eines Bootes zu beurteilen ist ein Gefühl, welches erzeugt wird durch das, was mein Auge sieht. Wenn ich mir ein Boot ansehe, betrachte ich es mir als Gesamtbild. Ich versuche es zu sehen, aber nicht mich darauf zu konzentrieren. Das hilft mir zu erkennen wie sich das Boot durchs Wasser bewegt und hilft mir die Geschwindigkeit zu beurteilen.“
Es braucht Zeit, um dieses Gespür für Urteilsvermögen zu entwickeln. Rosenberg schlägt vor, dass gutes Beurteilen mit Geduld und Erfahrung einhergeht. “Als Coaches wissen wir, dass es Zeit braucht, bis ein Ruderer eine Fähgikeit entwickelt hat – das Gleiche gilt für Coaches. Es wird Zeit und Erfahrung brauchen, bis du deinen Geschwindigkeits Instinkt entwickelt hast.“

Entfernung

Eine weitere Methode zur Messung der Geschwindigkeit eines Boots besteht darin zu schauen wie lange eine Mannschaft benötigt, um eine bestimmte Strecke zurückzulegen. Karin Hughes, Assistentin des Women’s Rowing Coach an der United States Naval Academy, verwendet zwei Punkte am Ufer, um die Geschwindigkeit einer Mannschaft zu beurteilen.
“Wir haben zwei Bäume, die wir benutzen. Wir überlegen uns, wie lange es dauert, bis ein Boot vom Einen zum Anderen kräftig zu rudern. Dann dreht die Mannschaft um und rudert die gleiche Strecke in die andere Richtung.”
Hughes verwendet diese Methode, um zu ermitteln, was der Einfluss von unterschiedlichen Ruderern in unterschiedlichen Booten auf die Geschwindigkeit haben kann.

Obwohl diese Methode der Geschwindigkeitsmessung Vorteile bietet (wie z.B. die Kostengünstigkeit), können Wind und Strömung gegen oder mit einer Besatzung arbeiten, um eine genaue Schätzung der Geschwindigkeit zu erschweren.

Hughes fügt hinzu:
“Die Bedingungen sind der Grund, warum wir Übungen in beide Richtungen machen. Wir berechnen die Zeit zwischen den beiden Bäumen und das hilft uns, einen ziemlich guten Überblick darüber zu bekommen, wie schnell wir sind.“

Schneller Rudern mit Hilfe von Technologie

Bei der Bestimmung der Rumpfgeschwindigkeit ist der Einsatz von Leistungsmonitoren hilfreich. Eine der Top-Marken auf dem Markt ist der SpeedCoach von Nielson-Kellerman. Einfach zu installieren und bedienen kann es Ihnen einen genauen Überblick über die Geschwindigkeit einer Mannschaft geben und zwar fast sofort.

Kevin Sauer, Cheftrainer der Women’s Crew der University of Virginia, setzt den SpeedCoach ein.
“Die Messung unserer Geschwindigkeit erlaubt es uns zu beurteilen, wie sich ein bestimmter Umstand auf die Geschwindigkeit eines Bootes auswirken kann. Wir können Ruderer wechseln oder austauschen, die Formationen ändern oder mit verschiedenen Rigging-Nummern oder verschiedenen Rümpfen experimentieren, um zu sehen, welche uns helfen die höchste Geschwindigkeit zu erreichen. Es ist toll ein Werkzeug zu haben, das einen schnellen und einfachen Überblick über die Geschwindigkeit gibt.“
Leistungsmonitore sind nicht billig und sie können durch unachtsame Steuerleute oder Trainer verloren gehen. Aber wenn Sie nach einer präzisen Methode zur Geschwindigkeitsmessung suchen, könnte ein Monitor genau das Richtige für Sie sein.

Das Rennen

Abschließend kommen wir zu dem, was viele Trainer als den entscheidenden Maßstab für die Geschwindigkeit betrachten – den Wettkampf. Aber sind Rennen eine gute Möglichkeit die Geschwindigkeit eines Bootes zu messen?

Wegen diversen Faktoren ist die Geschwindigkeit während eines Wettlaufs oft kein guter Richtwert für das Tatsächliche. Zum Beispiel kann mangelnde Erfahrung oder Nervosität die Leistung der Mannschaft schwächen.

Steve Fairbairn, der als einer der besten Trainer der Welt gilt, merkte an:
“Die Sorge ein Rennen zu gewinnen macht es wahrscheinlicher, das Ziel zu verfehlen und den Ruderer in die Enge zu treiben.”
Auf der anderen Seite kann der Rausch des Wettbewerbs den Teams manchmal helfen schneller zu rudern als im Training. Ein Rennen ist also ein besserer Weg sein, um den Charakter einer Mannschaft zu beurteilen und nicht ihre Geschwindigkeit.

…Fortsetzung folgt.

About FRITZ Volker
Tom Wall ist passionierter Masters Ruderer und hat seit einiger Zeit seine Liebe für Wanderfahrten entdeckt Tom is a passionate masters rowers and the owner of the Rowperfect Faster Masters Brand View all posts from FRITZ Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


This form stores your name, E-Mail and content so that we can evaluate the comments. More information: visit our Privacy Policy page.

Blog Related Posts

Rudern mit langen Fingernägeln

Ich habe am letzten WRC gesehen, dass es Ruderinnen mit extrem langen Fingernägeln gibt. Stört das nicht? Was… read more

Mit Sicherheit auf dem Wasser!

Notfälle und Unfälle auf dem Wassers vermiesen uns Ruderenthusiasten oft die Laune und können auch ganz schön weh… read more

Lernen durch Vorbilder und Perfektionisten

Müssen wir im Rudersport Vorbilder haben?  Ja, warum nicht. Lernen durch Vorbilder und Perfektionisten kann uns ungemein helfen.… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X