Das Interview: Rima Karaliene – Ein Leben für den Rudersport

rowing in communist Lithuania

Ich hatte die Gelegenheit mit Rima über Ihr Buch  Rudern durch den Stacheldraht zu sprechen. Eine eindrucksvolle Geschichte geschrieben von einer eindrucksvollen Frau. Hier ein Auszug  aus unserem bewegenden Interviews voller Gefühl und Liebe zu Ihren Vater.

Rowperfect: Es gibt nicht so viele Ruderer und Athleten die ein Buch geschrieben haben. Wie bist Du dazu gekommen?

Ich selbst versuche die Frage zu beantworten, ob es eine Karriere ist oder nur ein Versuch, die Geschichte zu bewahren, die mir wichtig ist. Die Geschichte meines Vaters bedrückte mich lange, aber erst nach seinem Tod begann ich, es zu erforschen. Nur zwei Jahre nach seinem Verlust habe ich es gewagt, seine schriftlichen Erinnerungen zu lesen. Und ich realisierte, dass ich so wenig wusste und dass ich so spät war. Ich verpasste jede Gelegenheit, ihn zu fragen und zu reden.

Also musste ich den Verlauf der Ereignisse, Umstände, allgemeine Atmosphäre, sogar Gefühle untersuchen.Als ich anfing, das Buch zu schreiben, habe ich niemandem etwas gesagt. Ich dachte – ich werde es versuchen, und wenn ich versage, lege ich das Manuskript in die Schublade und vergesse es.

Es war sehr interessant, Fakten zu sammeln, mit den Ruderern dieser Generation zu reden, alte Fotos und Videos, Zeitungen und Zeitschriften zu analysieren, Orte zu erkunden. Da ich in Trakai ein Rudermuseum betreibe, fiel es mir nicht schwer, die Leute zum Reden zu bringen. Ich gab vor, dass ich nur Fakten sammle. Als ich 100 Seiten zusammen hatte, musste ich es meinem Mann sagen. Er anfing zu vermuten, dass etwas mit mir nicht stimmte. Offensichtlich gelang es mir nicht, meine Stimmungsänderungen, die sich in sehr schmerzhaften Dingen ereigneten, zu verbergen. Er war also der Erste, der mein Manuskript gelesen hat. Er ermutigte mich, das Buch fortzusetzen und zu veröffentlichen. Seine Unterstützung war enorm.

RP: Ich habe das Buch mit Interesse gelesen. Wie denkst du als Rima Karaliene über diese Story?. Hat dein Vater dich inspiriert?

Als mir mein Vater nach langem Überreden die Erinnerungen überreichte, versprach ich ihm, dass es ein Buch geben würde. Aber ich hatte keine Ahnung, was das Buch sein sollte. Außerdem hatte ich Angst, seine Texte und das Manuskript zu lesen.

In der Tat wurde ich von James Daniel Brown und seinem Buch “Boys In The Boat” inspiriert. Ich kaufte es 2014 in Henley, ein Jahr nach dem Tod meines Vaters. Nach dem Lesen erkannte ich dass Freunde meines Vaters mir helfen können, unsere Rudergeschichte zu bewahren. Und ich wollte mich beeilen, bevor meine  Erinnerungen weg gingen, bevor es zu spät ist.

Obwohl unsere Geschichte in Litauen sehr unterschiedlich zur westlichen Welt ist, ist sie in der Welt wenig bekannt. Wir haben 50 Jahre in einem bösen Land gelebt und waren eine vergessene Nation, ohne die Rechte und mit einer neu geschriebenen Geschichte. Die Menschen unserer Nation haben in allen Bereichen, einschließlich des Sports, Diskriminierung und Demütigung erfahren. Damit diese schreckliche Geschichte nicht mehr passieren kann, müssen wir sie so vielen Menschen wie möglich mitteilen.

RP: Wie waren denn die Reaktionen nach der Veröffentlichung bei der ehemaligen Crew?

Die Freunde meines Vaters hörten dann als Erste, dass ich ein Buch geschrieben wurde (nach meinem Ehemann). Ich musste es ja

Auszug aus Rima’s Malbuch für kleine Ruderer

sagen, weil ich ihre Zustimmung brauchte. Dieses Buch ist nicht dokumentarisch. Obwohl die Tatsachen wahr sind und die Menschen echt sind, gibt es viel von meiner kreativen Arbeit. Zum Beispiel die Dialoge, die ich mir vorstellen musste. Auch ihre Charaktere, gegenseitige Kommunikation. Ich wollte niemanden verletzen oder verschiedene Situationen falsch einschätzen. Also habe ich ihnen ein Manuskript gegeben, um Ungenauigkeiten zu bewerten und zu korrigieren. Ich war überrascht, dass ich keine Bemerkungen erhielt. Sie alle wunderten sich, dass ich ihre Persönlichkeit sehr genau wiederhergestellt hatte. Dieses Buch berührte sie emotional, da wahrscheinlich jeder von der Nostalgie junger Jahre berührt ist. Alle haben sich sehr für meinen Wunsch geehrt, die Rudergeschichte zu gedenken.

RP: Gibt es eine Message an uns Ruderer?

Viele Sportler, die dieses Buch bereits gelesen haben, erkennen sich wahrscheinlich selbst. Ihre Gefühle, Ängste, körperlichen Leiden, Träume, Siegesfreude und Zweifel. Jemand schüttelte sich beim Lesen den Nervenkitzel vom Leib …

Egal in welcher Epoche oder in welchem ​​Land, wir Ruderer fühlen alle gleich. Wir alle haben dieselben Trainingsroutinen durchlaufen, dieselben Emotionen gezeigt.  Die meisten von uns fragen sich immer wieder vor dem Rennen: “Was mache ich hier? Wofür? “Und gleichwohl machen wir es wieder, wieder und wieder. Ziel setzen, und Ruderträume haben … Wir haben so viel gemeinsam. Und diese Gemeinsamkeit verbindet Sportler und Nationen. Vor und hinter Zäunen. Die Schönheit des Rudersports hat keine Grenzen, keine Sprachen, keine “Zäune”. Wir verlieben uns ein für alle Mal in das Rudern.

RP: Kannst du dich an das Rudern im Kalten Krieg erinnern?

Rima Karaliene Author, rowing book, rowing author,
Rima Karaliene Author

Ja, sicher. Ich wurde in der Sowjetzeit geboren. Ich begann 1978 meine Ruderkarriere. Internationales Rudern war ein unerreichbarer Traum. Für Athleten aus den Baltischen Republiken (so genannt in der UdSSR) war es sehr schwierig, ins nationale sowjetische Team zu kommen. Auch wenn die Litauer die nationalen Meisterschaften gewonnen haben, wurden sie durch endlose Versuche eins um andere Mal aus der Mannschaft eliminiert. Einige von ihnen wurden aufgrund von Restriktionen ersetzt,weil man dachte wir flüchten.

Rudern in Litauen

Sowjetische Ruderer waren Vollzeitsportler. Das Sportsystem war, obwohl es teilweise auf militärischen Prinzipien beruhte, gut entwickelt. Sportplätze, Inventar, Training, Lager für Sportler waren frei. Athleten wurden mit Essen und Kleidung versorgt. Aber auch auf internationaler Ebene waren die Anforderungen sehr hoch. Um zu gewinnen, wurden Athleten gezwungen, Drogen zu nehmen. Wer sich weigerte, konnte sich nicht um den Platz im Boot bewerben.

Sport in der Sowjetunion war ein Teil der Politik. Für ein Land, auf das man nicht stolz sein konnte, war es zumindest im Sport notwendig, gegen fremde Länder, vor allem die USA und Westdeutschland, zu gewinnen. Die Mannschaften und die Coaches wollten unbedingt die Teamwertung gewinnen. Die Hauptsache war, die größten politischen Feinde in der Medaillenrunde zu überholen. Nach dem Verlust von Rennen oder schlechtem Abschneiden der Ruderer mussten Trainer und Teammanager den Leitern der kommunistischen Partei Bericht erstatten …

Was war das Geschenk für die litauische Rudermannschaft im Jahr 1983, als wir die Spartakiade der Nationen in Moskau gewannen (alle 4 Jahre in UdSSR, wie lokale olympische Spiele)? Wir wurden ohne eine Schlange zum Mausoleum gebracht, um den Leichnam Lenins anzusehen!

RP: Siehst du Veränderungen zum Training von heute und zu den Sechziger und Siebzigern?

Der Rudersport ändert sich seit fast 200 Jahren nicht viel. Rudern erfordert die gleichen Eigenschaften eines Sportlers wie vor 100 Jahren.

Die Trainingsbelastung in den 60′-70 ‘denke ich, war ähnlich, aber es war weniger effektiv. Trainer waren meist Autodidakten, Informationen zum Coaching waren begrenzt. Die Trainingsausrüstung war armseelig.

In der Sowjetzeit konzentrierte sich der gesamte Ausbildungsprozess auf die Auswahl. Alle bereiteten sich nur auf Vorbereitungsrennen vor. In die Nationalmannschaft zu kommen war der Schlüssel.

Ruderer aus meinem Buch erzählten mir von unerträglichen Arbeitsbelastungen, unzähligen Versuchen und häufigen Trainings die über das körperlich Erträgliche gingen. Als sie zu internationalen Wettbewerben gingen, waren sie völlig erschöpft und versagten. Ich erwähnte ein paar solcher Fälle in meinem Buch. Zum Beispiel fand die letzte olympische Auswahl des Zweier ohne (2-) nur wenige Tage vor dem olympischen Rennen in Tokio statt. Und der damalige berühmte Achter für den man die Goldmedaille geplant hatte, musste selbst wenige Tage vor den Rennen mehrere Male am Tag bei glühender Hitze den 2000 m Parcour rudern. Ihre olympischen Träume sind durch die Ignoranz der Nationaltrainer ruiniert worden.

RP: Welchen Rat würde Rima Karaliene jungen Ruderern geben sich auf Rennen vorzubereiten?

Mein Tip als Rima Karaliene: Träume, und “Deine Träume zeigen den Weg….”

RP: Was hast du heute ein Verhältnis zu Verbänden oder FISA?

Es mag banal klingen, aber Rudern ist meine Art zu leben. Rudern ist jeden Tag bei mir. Oder ich bin dabei.

Rudern ist in meinem Blut. 30 Mitglieder unserer Familie sind erfolgreiche Ruderer. Erste Generation – meine Eltern, Onkel, Tanten, zweitens – ich und meine Cousins, unsere Ehemänner und Ehefrauen, und drittens – meine Kinder, Neffen, Nichten, ihre Ehemänner und Ehefrauen. Es gibt zwei olympische Ruderer unter uns.

Vor 11 Jahren hat meine Familie in Trakai, am Seeufer, einen Ruderclub gegründet. Im Club geben wir Ruderunterricht für Erwachsene, organisieren Ruderereignisse. Vor 9 Jahren haben wir ein Rudermuseum gegründet. Es enthält Exponate aus der ganzen Welt. Ich betreibe auch ein kleines Familienhotel – Rowing Hotel. Alle drei meiner Geschäfte sind am selben Ort. Die Fenster blicken auf den See, die mittelalterliche Burg und den internationalen Ruderplatz. Wenn ich flaches Wasser sehe – nehme ich meine Single und rudere. Manchmal fahre ich in den Meisterwettbewerben. Im Winter, wenn der See gefroren ist, rudere ich auf Ergometer, erforsche die Geschichte des Ruderns und manchmal schreibe ich …

Ich war 12 Jahre Vizepräsident des Litauischen Ruderverbandes. In diesen Jahren habe ich viele Leute kennengelernt, die das Rudern lieben und es leben.

Da alle meine Aktivitäten mit Rudern zu tun haben, kann ich sagen, dass ich die meiste Zeit meinem Hobby widme. Und natürlich meine Familie.

………………………. ……………………………… …………………………..

Rimas Book ist in Englisch im Rowperfect shop im Christmas Sales: Nov. 22- Dez. 1st. 2018.

Hast Du Lust auf ein Camp mit Rima? Komme mit mim Mai 2019 zu einem 4-5 Tage Camp in Litauen.. Bei Interesse frabe uns an oder folge uns auf Facebook.

 

Erhalten Sie wöchentliche Nachrichten per E-Mail

* indicates required



        Rowperfect UK Limited verwendet die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, um mit Ihnen in Kontakt zu treten und um Updates, Rudertipps und Produktmarketing bereitzustellen. Bitte kreuzen Sie das folgende Feld an, um sich für unseren Newsletter anzumelden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.