Die Schlagzahl im Boot macht Gewinner an Ruder Regatten

biorow, biomechanics rowing, Valery Kleshnev

Die richtige Schlagzahl im Boot.

Langer kräftiger Schlag oder kurze, schnelle Schläge? Zwei Ansichten die unterschiedlich bewertet werden. Meine Ruderkollegen, die allesamt Masters sind, haben sehr unterschiedliche Auffassung über diese These: Wie rudere ich am besten im Training und wie bereite ich mich vernünftig auf Reegatten vor. Wir von Rowperfect haben versucht die ein oder andere Aussage zu unterstützen oder zu belegen. Fündig geworden sind wir bei der Firma BIOROW, die seit Jahren Rudertechniken analysiert.

In Sarasota startete die erste WM nach der Olympiade. Die Wetterbedingungen waren ok, nicht immer optimal. Dennoch konnte man die Schlagzahlen im Vergleich zu den Vorjahren ablesen (Fig.1). Das Ergebnis vorweg: Die Durchschnittgeschwindigkeit der Gewinnerboote war die 13. schnellste innerhalb der letzten 25 Jahren. Also konnte man die Wetterbedingungen gut in den Messungen neutralisieren.

Die richtige Schlagzahl im Boot?

Man sieht ganz generell in dieser Tabelle einen Anstieg der Schlagzahlen in den Gewinnerbooten. Jedes Jahr steigt die Schlagzahl im Boot um etwa 0.37% . Klar, der grösste Anstieg wurde in den Vierern und in den Achtern gemessen. Der langsamste Anstieg in den Skullbooten.

Die Schlagzahl im Boot steigt an

Die Veranstaltung in Sarasota zeigt, dass die Schlagzahl im Boot steigt. Waren es im Durchschnitt  2010 noch 31.1 Schläge, 37.4 in 2014, so liegen die Schläge heute bei 39.1 Schlägen pro Minute. Der grösste Anstieg wurde bei den Männern in den Skullbooten (+3.2 Schläge) und bei den Leichtgewichten gefunden (+2.3). (Fig.2). Die Skuller im Einer steigen nicht so stark an, ebensowenig wie die Frauen an den Riemen. Wir sind mal gespannt, ob dies ein Trend ist der in den nächsten Jahren so weiter geht oder eine Kehrtwende stattfindet.

Gewinner mit hohen Schlagzahlen

Interessant jedoch: Fast alle Gewinnerboote hatten die höchste Schlagzahl im Boot. Teilweise deutlich höher als die Mitkonkurrenten. Im Gegensatz zu den Vorjahren.

Was sagt nun die Variation der Kraft und der Schlagzahl während des Rennen aus?.

Die Gewinner Crews hatten am wenigsten Abweichung vom Durchschnittschlag. Besonders im Mittelteil, also zwischen 1000-17500 Meter sind die Crews weniger eingefallen als die Konkurrenten. Hier werden offensichtlich viele Rennen entschieden. Gewinner sind in dieser Phase schneller als der Wettbewerb.

Was ist nun unser Fazit:

Die Gewinnerboote haben einen etwas höheren Schlag als die Konkurrenten. Vor Allem aber können Sie diesen höheren Schlag länger halten. Ihre Abweichungen innerhalb der 2000 Meter Distanz sind kleiner. Zwar sind Gewinner am Start nicht immer diejenigen mit dem höchsten Schlag, während des Rennens aber schon.  So fallen die letztplazierten durch den höchsten Startschlag auf. Generell glauben wir, das dieses “Durchhaltevermögen der Siegercrews” wahrscheinlich viel über das Training der Teams aussagt und über deren Muskelzustand während des Rennens

 

Übrigens: Wenn Ihr Eure Schlagzahl vernünftig messen wollt … hier im Shop gibt es verschiedene Optionen. Coxmate GPS Schlagzahluhr.

 

Mehr zu diesem Thema bei: ©2017 Dr. Valery Kleshnev www.biorow.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.