RowPerfect Shop subscribe to newsletter

AUGLETICS Rudergeräte: Erfahrungsberichte – Teil 1

Wir haben uns mal für euch umgehört was genau Ruderer und Nicht-Ruderer so an unseren AUGLETICS Rudergeräten begeistert! … read more

Share this Post

Advertisements

Wir haben uns mal für euch umgehört was genau Ruderer und Nicht-Ruderer so an unseren AUGLETICS Rudergeräten begeistert! Lest hier die Erfahrungsberichte! Heute starten wir mit etwas ganz Besonderem!

AUGLETICS Rudergeräte: Erfahrungsberichte – Teil 1

Ein Erfahrungsbericht von Leo Harries: Jeden Tag einen Marathon: Meine #augleticsjanuarchallenge.

Ich hatte mal ein Abo beim Fitnessstudio und war auch einige Male da. Dort habe ich mich unter anderem auf ein Rudergerät gesetzt. Ein Mitarbeiter hat sich sogar Zeit genommen, um mir die Bewegung zu erklären, aber rückblickend ist da nichts hängengeblieben und so ist es kein Wunder, dass ich Ruderergometer im Gedächtnis in erster Linie mit Rückenschmerzen verbinde. Gott sei Dank habe ich mich dennoch vom Augletics Eight überzeugen lassen. Dort überwacht jetzt der “Virtual Coach” jede Ruderbewegung und gibt mir Feedback dazu. Das führt zu einem sehr bewussten Ausführen jeder Bewegung. Ich bin schon Strecken von bis zu 50 Km gerudert, ohne Rückenschmerzen zu bekommen und im Januar 2021 habe ich mit 6 Marathons an 6 Tagen einen kleinen Wettbewerb gewonnen.

Rudern wird nicht langweilig, wenn man sich auf die richtige Durchführung konzentriert

Rudern wird nämlich auch nicht langweilig, wenn man konzentriert daran arbeitet, die Trainerbewertung oberhalb von 90% zu halten. Bei längeren Strecken schaue ich gerne nebenbei Serien. Da muss ich den Virtual Coach dann von  “schwer” auf “einfach” umstellen, um nicht frustriert zu werden. Der leichte Trainer eignet sich super, um auch ohne volle Konzentration aufs Rudern eine Sicherheitskontrolle für eine gesunde Bewegung mitlaufen zu lassen. Wenn ich auf “schwer” stelle, muss ich mich jedoch wirklich auf das Rudern konzentrieren, denn der “schwere Trainer” ist sehr pedantisch.

Im März habe ich an zwei Abenden ein Angebot wahrgenommen, bei dem über Zoom in einer Gruppe gerudert werden konnte. Das war eine nette Erfahrung, jedoch nicht für meinen Rücken: Ich habe versucht, die Anleitung der Trainerin zu befolgen. So schnell war ich vorher nie gerudert. Im Nachhinein habe ich in der Auswertung eine unterirdische Bewertung meines Workouts durch den Virtual Coach gesehen – und tagelang Rückenschmerzen gehabt.

Mit dem Virtual Coach gegen Rückenprobleme

Für jemanden, der wie ich nicht mit dem Rudersport aufgewachsen ist, braucht es eigentlich wirklich jemanden, der daneben steht und ständig Hinweise gibt. Genau diese Funktion hat der Virtual Coach. Das klingt sehr nach Überwachung, bedeutet aber im Gegenteil viel Freude: Eine 100 vom “schweren Trainer” macht schon sehr glücklich und der Rücken dankt es einem langfristig.

Man tut mit dem Rudern ja wirklich viel für die Gesundheit, weil man sowohl Ausdauer- als auch Krafttraining betreibt. Da man diesen Gewinn jedoch nicht mit seinen Bandscheiben bezahlen sollte, war für mich der Virtual Coach der wichtigste Aspekt in meiner Entscheidung für das Augletics Eight.

Schaut euch hier die Januarchallenge genauer an:

Wir haben uns für euch umgehört was genau Ruderer und Nicht-Ruderer so an unseren AUGLETICS Rudergeräten begeistert! Nächste Woche gibt es mehr Erfahrungsberichte!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Blog Related Posts

Tipps zur Vorbereitung auf einen 6000 m Ergotest

Ich habe einen 6000 m Test diese Woche – gibt es irgendwelche Tipps, wie ich mich darauf am… read more

Tägliches Training auf der Rudermaschine – Was ist noch gesund und sinnvoll?

Wie viel Training auf der Rudermaschine brauchst Du pro Woche? Viele Rudervereine haben ihre Türen wieder geöffnet, und… read more

Kann ich mentale Stärke trainieren?

Stell die vor es gibt einen Muskel der heisst “Mentale Stärke” Wäre der trainierbar? (Photo Credit: docplayer/Elisabeth Kaufe)… read more

RowPerfect Shop subscribe to newsletter
X