Eine Technik die Skuller unbedingt beherrschen müssen (Teil 1)

Meine Antwort auf eine Frage zur Skulling-Technik  während eines Interviews.. Diesen Artikel – Juni – 2020 – habe ich nun neu bearbeitet und erweitert (Die Fotos sind auch etwas älter).

F:  Wenn Du heute Leuten beim Rudern zuschaust, was ist das Wichtigste, das Du den Athleten beibringen möchtest?

A:  Skuller müssen lernen, wie sie ihre Hände einsetzen können, um ihr Boot waagerecht zu halten.

Um den Rumpf unter Wasser absolut symmetrisch zu halten, ist es unerlässlich, die Hände während des gesamten Durchzug waagerecht zu halten. Wenn Du mit einer Hand höher als mit der anderen ruderst, insbesondere beim Wasserfassen oder Endzug, dann ist das Boot nicht waage, und die Rumpfform unter Wasser wird asymmetrisch. Dies kann zu Steuerproblemen und führen. Damit meine ich, dass viele Ruderer „nicht im Takt mit sich selbst sind“. Ihr Ruder auf der einen Seite kommt nicht zur gleichen Zeit und/oder im gleichen Winkel ins Wasser wie das Ruder auf der anderen Seite. Dasselbe gilt für das Herausziehen der Ruder. Diese können zu unterschiedlichen Zeiten und/oder in unterschiedlichen Winkeln auftauchen. Mit anderen Worten, sie sind nicht synchron. Bei Mannschaftsbooten kann sich das Problem verstärken.

Wie stellen wir also sicher, dass der Anfänger lernt, sein Boot in Waage zu halten? Diese Frage hängt natürlich davon ab, wie sich die Hände während der Erholungsphase und der Antriebsphase kreuzen oder nicht kreuzen. Dies ist der asymmetrische Teil der Skulling-Technik.

Warum verwendet die UK Skulling Technik in den Cross-over-Phasen die linke Hand, die dem Heck am nächsten ist?

Ende 1976 war klar, dass einige grundlegende Richtlinien in Bezug auf die Technik beim Skulling festgelegt werden mussten. Bis zu diesem Zeitpunkt war Großbritannien, von einigen bemerkenswerten Ausnahmen abgesehen, noch nicht für die Crew-Skulling-Technik bekannt, und bei Einzelpersonen spielt es eigentlich keine Rolle, wie die Hände auf den Cross-overs (links am nächsten zum Heck oder rechts am nächsten zum Heck) gekreuzt werden, aber sobald Sculling-Crews gebildet werden, muss die gesamte Crew die Cross-overs auf die gleiche Weise ausführen.

Nach den Olympischen Spielen von 1976 wurde ich für die Trainerausbildung in Großbritannien verantwortlich, und ich wollte wieder ein klares Modell für unsere Ruder- und Skulltechnik etablieren. In Bezug auf das Rudern nahm ich daher in jenem Herbst an einigen Langstrecken-Einzelrennen im ganzen Land teil. Ich zeichnete auf, wie viele Ruderer ihre Hände benutzten – die linke Hand, die dem Heck am nächsten war, und wie viele die rechte Hand, die dem Heck am nächsten war, in den Cross-Over-Phasen. Zu dieser Zeit gab es nur sehr wenig technisches Training für die einzelnen Skuller, so dass ich davon ausgehen konnte, dass alle weitgehend Autodidakten waren und daher aus eigenem Willen und in Ermangelung nationaler Richtlinien ihre Vorliebe für die jeweilige Handführung festgelegt hatten.

Das Ergebnis war, dass mehr als 60 % während der Überfahrten mit der linken Hand, die dem Heck am nächsten war, und weniger als 40 % mit der rechten Hand kreuzten. Tatsächlich haben viele mit einer Technik gerudert, die ich als „Stricken“ mit den Händen bezeichnet habe, d.h. sie haben nicht die gleiche Hand, für das Cross-over benutzt! „Stricken“ ist absolut nicht zu empfehlen und wird normalerweise durch das Fallenlassen der Handgelenke beim Heraufziehen der Ruder verursacht. Bei hängenden Handgelenken werden die Hände in der Erholungsphase umgekehrt.

Der damalige Medaillengewinner aus Großbritannien M.2x (Hart/Baillieu), (Hart/Baillieu), ruderte wie alle DDR-Skuller mit der rechten Hand am Heck, und ihre Skulltechnik war ein ausgezeichnetes Vorbild. Ich diskutierte dies sogar mit DDR-Trainern und fragte sie: „Warum haben Sie die Technik mit der rechten Hand, dem Heck am nächsten, eingeführt? Die Antwort war, dass, als sie ihr Modell der Skulltechnik standardisierten, die meisten ihrer Top-Skuller bereits schon zufällig auf diese Weise ruderten. Sie konnten mir keinen technischen Grund für ihre Wahl nennen.

Als ehemaliger Sportlehrer und damit Student der Bewegung im Allgemeinen sowie als Rudernationaltrainer beschloss ich, in Großbritannien das Gegenteil zu etablieren. Die linke Hand, sollte dem Heck am nächsten liegen. Meine Überlegung war folgende:

  • Für das Mannschafts-Skulling müssen alle, die in einer Mannschaft und somit in einem Club und in einer Nation sind, mit der gleichen
    Hand, während der Cross-over-Phase dem Heck am nächsten sein.
  • Meine Beobachtungen hatten gezeigt, dass über 60% der „nicht ausgebildeten“ Skuller in Großbritannien aus sich selbst heraus immer mit der linken Hand am nächsten am Heck waren und nicht umgekehrt.
  • Es war daher sinnvoll, dem zu folgen, was für die Mehrheit selbstverständlich war.
  • Eine weitere Überlegung war, dass ich aus eigener Erfahrung wusste, dass die technische Herausforderung für die unter Hand größer ist als für die obere Hand, weil die Unterhand „gefangen“ ist. Da die meisten Menschen „Rechtshänder“ sind, war es sinnvoll der rechten Hand die schwierigere Aufgaben zu geben.
  • Die rechte Hand ist für die meisten Menschen also die dominierende Hand, die zur waagerechten Haltung des Boots während der Antriebsphase Cross-over-Phase so wichtig war. Warum, erkläre ich noch später.
  • So wurde ab 1977 in Großbritannien nach und nach auf die linke Hand dem Heck am nächsten umgestellt.
  • Theoretisch spielt es keine Rolle, welche Hand dem Heck am nächsten bleibt, solange jeder in der Besatzung mit derselben Hand im Cross-over am nächsten am Heck ist.

Die nächste Standardisierung für das Technische Modell in Großbritannien verlangte eine Abwägung des „Für und Wider“ der folgenden Frage: Sollen die Hände, während der Cross-Over-Phasen „eine direkt über der anderen“ oder „eine vor der anderen und über der anderen“ sein:

Ich werde diese Technik als „Hände oben“ und „Hände führen/folgend“ bezeichnen. Der Unterschied besteht darin, dass erstere einen viel größeren Höhenunterschied zwischen den Händen erzeugt als letztere, während bei letzteren ein größerer Unterschied zwischen den Leistungsprofilen auf jeder Seite und auch in den Bogenwinkeln auf jeder Seite bestehen könnte.

Damals sprach sich nur die DDR klar für ein Element des Führens und Folgens mit den Händen aus, wenn auch mit der rechten Hand an nächsten am Heck.

Siehe Foto unten – Luzerner Regatta – 1985: Uwe Mund – (DDR-M.1x): Rechte Hand dem Heck am nächsten, die Hände führen/folgend. Im Hintergrund auch Yakoucha – (URS-M.1x): Linke Hand dem Heck am nächsten ist und ebenfalls gesenkte Handgelenke.

 

Lucerne Regatta – 1985 (Credit: Unknown)

Es ist klar, dass aufgrund der Überlappung der Griffe eine Hand über der anderen liegen muss. Die Frage ist also: Sollen die Hände direkt übereinander sein oder aufeinander folgen? Letzteres erfordert weniger Raum in vertikaler Höhe, wenig oder gar keinen Unterschied in der Höhe des Riggers und führt, wenn Anfänger gut trainiert werden, unter besonderer Berücksichtigung der Hände, zu weniger Schaukeln des Bootes während des gesamten Schlagzyklus und zu mehr Entspannung der Arme und Hände.

Ich empfehle das Skullen mit Händen, die aufeinander folgen. In meinen Renntagen (1960er Jahre) waren die Höhen der Rigger sehr niedrig. (Eine bis dahin fehlgeleitete Logik, auf die ich hier nicht eingehen werde). Wenn man bei Niedrigriggern nicht mit den Händen hintereinander ruderte, konnte man das Boot einfach nicht auf Höhe halten. Es gab keinen Spielraum für Fehler!

Sogar mit den höheren Riggern heutzutage haben diejenigen die mit den Händen übereinander rudern oft blutige Hände, wenn sie sie lange Nägel haben! Wenn zudem ein großer Höhenunterschied zwischen den beiden Seiten besteht, ist es noch wahrscheinlicher, dass beim Eintauchen die untere Hand-Seite zuerst ins Wasser geht und die höhere Seite später (asynchron). Ebenso wird es für die Hand der unteren Seite schwierig sein, da es weniger Höhenspielraum gibt, während es für die Hand der höheren Seite schwierig sein wird, das Ruderblatt bis zum Herausziehen unter Wasser zu halten – auch hier wird man schnell asynchron.

Ich bin nicht allzu sehr mit den theoretischen Nachteilen davon einverstanden, wenn die Hände aufeinander folgen, denn nach meiner Erfahrung sind die Unterschiede auf jeder Seite bei Skullern, die Hände übereinander halten, genauso groß wie bei denen, die Hände aufeinander folgen. Ich betone daher nochmals, dass es deshalb so wichtig ist, den Skullern vom ersten Tag an beizubringen, wie sie ihre Hände zur Steuerung des Bootes und der Ruderblätter am besten einsetzen können. Darüber hinaus wird für Anfänger die „Handhöhenwahrnehmung“ am besten durch die Einstellung der Höhe des Riggers gelehrt, da die Einstellung auf verschiedene Höhen sie sofort dazu ermutigt, mit den Händen auf verschiedenen Höhen zu rudern!

In unserem Beitrag am kommenden Montag mehr zum Thema.

Viel Spaß beim Skulling!

Penny Chuter OBE,
Überarbeitet und erweitert – Juni 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.